Sie sind hier: girokonto-anbieter.de > Festgeldkonto
Montag, den 05. Dezember 2016

Festgeld Vergleich


Anlagebetrag: Anlagedauer:
  Anbieter / Produkt Tests Rendite Zinsertrag Einlagen-
sicherung
 
1. Festgeld Testsiegel Banka Kovanica 1,80% 1.080,00 € 100% zum Anbieter
2. Festgeld Testsiegel Banco BNI 1,75% 1.068,48 € 100% zum Anbieter
3. Festgeld Testsiegel ATLANTICO Europa 1,50% 913,57 € 100% zum Anbieter
4. Festgeld Testsiegel Haitong Bank 1,45% 870,00 € 100% zum Anbieter
5. Festgeld Testsiegel Novo Banco 1,45% 870,00 € 100% zum Anbieter
6. Festgeld ZINSPILOT Testsiegel FIMBank 1,35% 820,98 € 100% zum Anbieter
7. Festgeld Testsiegel Podravska banka 1,31% 786,00 € 100% zum Anbieter
8. Festgeld Testsiegel Addiko Bank 1,21% 726,00 € 100% zum Anbieter
9. Festgeld Testsiegel Close Brothers 1,20% 728,67 € 100% zum Anbieter
10. Festgeld Testsiegel Banca Farmafactoring 1,20% 720,00 € 100% zum Anbieter
11. Festgeld Testsiegel Austrian Anadi Bank 1,11% 673,42 € 100% zum Anbieter
12. Festgeld Testsiegel Alior Bank 1,05% 630,00 € 100% zum Anbieter
13. Festgeld 1,05% 636,64 € 100% zum Anbieter
14. Festgeld 1,01% 612,14 € 100% zum Anbieter
15. Festgeld Testsiegel solarisBank 1,01% 612,14 € 100% zum Anbieter



Der obige Festgeldkonto Vergleich bezieht sich auf eine Anlagedauer von 2 Jahren.
Die Konditionen zu einer anderen Anlagedauer finden Sie hinter der jeweiligen Bank unter dem Punkt "Details".


Von der Geldanlage beim sogenanntem Festgeld wird dann gesprochen, wenn die Anlagedauer des Geldes mindestens 30 Tage beträgt. Dabei wird für diesen Zeitraum ein fester Zinssatz vereinbart, dessen Auszahlung am Tage der Rückzahlung gemeinsam mit der Geldanlage Fälligkeit erlangt. Häufig ist es üblich, dass die Geldanlage automatisch verlängert wird, wenn der Anleger keine Kündung zum festgelegten Rückzahlungstermin ausspricht. Daher sollte der Anleger unbedingt die Kündigungsfristen beachten, die in der Regel einige Tage vor Ablauf der Anlage abläuft.

Die Anlage auf dem Festgeldkonto ist sehr lukrativ, denn im Gegensatz zum Tagesgeld, das schon seit längerer Zeit in aller Munde ist, kann von den Instituten für das Festgeld ein deutlich besserer Zinssatz gezahlt werden, weil mit dem angelegten Geld kann ohne jegliche Einschränkung für die Dauer der Anlage gearbeitet werden. Das ist beim Tagesgeldkonto nicht der Fall, denn hier besteht für das Institut täglich das Risiko der kompletten Räumung seitens des Kunden. Somit werden für das Tagesgeld im Regelfall auch nicht so hohe Zinssätze erzielt.

Zu beachten gibt es einiges, wenn das Kapital in Festgeld angelegt werden soll. Berücksichtigen sollt der Anleger bei dieser Form der Geldmehrung, dass die lange Laufzeit im Regelfall auch einen deutlich günstigeren Zinssatz mit sich bringt. Wer sich schon zum Vertragsabschluss für die lange Laufzeit des Festgeldkontos entscheidet, kann für die gleiche Anlagesumme mit deutlich höheren Renditen rechnen, als das beispielsweise bei der Anlage von mindestens 30 Tagen der Fall ist.

Dabei sollte aber berücksichtigt werden, dass langfristig fest angelegtes Geld dann auch wirklich entbehrlich sein sollte. Das Sparkonto für den Notfall sollte zugunsten der ersprießlichen Renditen nicht geplündert werden, denn für den Zeitraum der Anlage auf einem Festgeldkonto besteht wirklich keine Möglichkeit, ohne finanzielle Verluste an das eigene Geld heranzukommen.

Wichtig ist auch, daran zu denken, dass die Festgeld Zinsen möglichst monatlich, wenigstens aber in jedem Quartal dem Konto zugeschrieben werden, denn durch den Effekt des sogenannten Zinseszins fällt die Rendite noch einmal positiver aus, als wenn lediglich jährlich Zinsgutschriften erfolgen.

Weitere Informationen zum Tagesgeld und Festgeld-Zinsen im Vergleich finden Sie ebenfalls auf den Seiten von tagesgeld-vergleich.net.